Technologie-zentrum Seestadt – tz2
Technologie-zentrum Seestadt – tz2

press to zoom
Technologie-zentrum Seestadt – tz2
Technologie-zentrum Seestadt – tz2

press to zoom
Technologie-zentrum Seestadt – tz2
Technologie-zentrum Seestadt – tz2

press to zoom
Technologie-zentrum Seestadt – tz2
Technologie-zentrum Seestadt – tz2

press to zoom
1/10

© Kuball

Technologie-zentrum Seestadt – tz2

FINALIST KATEGORIE
SPEZIALIMMOBILIEN

ADRESSE

Christine-Touaillon-Straße 11

1220 Wien

PROJEKTENTWICKLER

Wirtschaftsagentur Wien

ARCHITEKT

ATP Architekten

EIGENTÜMER

WABSC GmBH – eine Projektgesellschaft der Wirtschaftsagentur Wien

FERTIGSTELLUNG

2019

Das Technologiezentrum Seestadt hat sich zu einem Hotspot innovativer Unternehmen inmitten der Seestadt Aspern, dem größten Stadtentwicklungs-gebiets Europas, entwickelt und mehr Forschung, Entwicklung und Produktion in die Stadt geholt. Es leistet einen wichtigen Beitrag für künftige heimische Innovation und Wertschöpfung und damit für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Wien. Diese einzigartige Spezialimmobilie bietet Forschern, Produzenten und Innovatoren neuartige Räumlichkeiten und Möglichkeiten bei maximaler Flexibilität in der Nutzung. Es können moderne Labore, multifunktionale Produktionsflächen und hochwertig ausgestattete Büros angemietet werden, für das Arbeiten im Freien stehen Werkhöfe zur Verfügung. Kommunikationszonen und begrünte Aufenthaltsbereiche im Freien fördern den Austausch zwischen den Unternehmen vor Ort. Industrie- und Forschungsstätten werden dadurch ungewöhnlich hohe Arbeits- und Aufenthaltsqualitäten geboten, Produktion in der Stadt wird wieder attraktiv.

 

Teil des Konzepts war auch der engagierte Aufbau einer Community, basierend auf einer guten Durchmischung von Mietern, die aus einem Mix aus forschungs- und entwicklungsorientierten Unternehmen sowie universitätsnahen Eirichtungen besteht. Startups aus dem Bereich Industrie 4.0 sind ebenfalls im Technologiezentrum Seestadt zu finden.

 

Das Gebäude besteht aus multifunktionalen Produktionsflächen mit einer Raumhöhe von vier Metern im Erdgeschoss sowie Büros in den Obergeschossen. Der zweite Bauteil des Technologiezentrums ist schlicht, minimalistisch und sachlich gehalten, zeitlos und zukunftsweisend zugleich.

Für den Bau wurden lokal vorhandene Ressourcen eingesetzt und damit eine beachtliche Reduktion von CO2-Emissionen bewirkt. Das Technologiezentrum Seestadt erreicht Dank seiner hocheffizienten Gebäudehülle Passivhaus-standard und ist ein Leuchtturmprojekt für nachhaltiges Bauen, erstmalig auch bei Gewerbeimmobilien. Die automatische Steuerung der Jalousien nach Sonnenstand sorgt für ein Optimum an Tageslicht und hält das Gebäude kühl. Die Photovoltaikanlage des Technologiezentrum Seestadt zählt zu den größten Solaranlagen bei Gewerbeimmobilien in Österreich. Die Lüftung erfolgt bedarfsgesteuert mittels eines Kohlendioxid-Sensors. Im Winter wird die erzeugte Abwärme der Server im Gebäude zur Unterstützung der Heizung genutzt. Im Sommer kühlen Leitungen, die in den Betonkern eingelassen wurden das Gebäude mit Grundwasser aus einem eigens gegrabenen Brunnen.